Noch vor wenigen Jahren war das Mail-System der Uni auf wenige Megabyte pro Benutzer beschränkt. Die Folge: Regelmäßig ist die Inbox voll gewesen, Daten mussten heruntergeladen und die Mails gelöscht werden damit wieder Platz ist. Von dieser Zeit sind wir inzwischen weit entfernt. Heute können Dateien in die Cloud geladen werden, sind damit von jedem PC und von überall zugriffsbereit – und damit ist es egal, wenn man am Bibliothekscomputer schnell eine alte Seminararbeit braucht.

Dazu stellt euch die Uni Salzburg inzwischen 2 Möglichkeiten zur Verfügung, die wir hier kurz vorstellen:

  1. Google Drive

Mit eurer Studierenden-Emailadresse (welche bei Google gehostet ist) bekommt ihr auch Zugriff auf Google Drive. Dort könnt ihr sowohl per Browser (https://drive.google.com), als auch direkt am Computer per Software (Google Drive jetzt herunterladen – kostenlos) Dateien hoch- und runterladen, aber auch direkt per Google Docs bearbeiten (Word, Excel, Powerpoint).
Dass Google als Speicherort für sensible Daten problematisch ist, hat die Universität Salzburg auch eingesehen und 2014 für die Einführung von Google Mail den Big Brother Award bekommen.
Praktisch: da Email und Google Drive gekoppelt sind, vervollständigt Google automatisch Studierenden-Emailadressen während dem tippen. Ein Nachschlagen in PlusOnline ist somit meist nicht notwendig.

Bildschirmfoto 2016-01-06 um 12.09.39

2. MyFiles der Uni Salzburg

Deswegen wurde genau 1 Jahr nach dem Big Brother Award ein Uni-eigenes Cloudspeichersystem eingeführt mit dem Namen “MyFiles”. Dieses funktioniert sehr ähnlich wie Google Drive, ist aber auf Uni-eigenen Servern. Das System bietet aktuell 5GB Speicher pro Benutzer (für die normalen Studienunterlagen sollte das genug Platz sein).

Auch hier gibt es eine Weboberfläche (https://myfiles.sbg.ac.at), von der man bequem von überall Dateien hoch- und herunterladen kann. Es gibt eine Software für den Computer (https://owncloud.com/de/products/desktop-clients/) zum installieren auf dem eigenen PC. Und innerhalb des Uni-Netzes kann man seine Cloud auch als Netzlaufwerk verbinden, welches dann wie ein USB Stick oder die computer-eigene Festplatte im Windows Explorer oder Mac Finder aufscheint (“Klicken Sie dazu auf Start → Computer → Netzlaufwerk verbinden und geben Sie unter Ordner: https://myfiles.sbg.ac.at/remote.php/webdav an”).
Vorteil: Die Daten liegen im Universitätsnetz und bei keiner Firma.

Bildschirmfoto 2016-01-06 um 12.50.28


Wenn ihr noch Fragen habt, könnt ihr jederzeit bei uns nachfragen oder euch auch an die TutorInnen in den Student Computer Room (SCR) wenden.

Weitere Infos zu den IT-Dienstleistungen der Uni findet ihr im Wiki der ITServices: https://it-info.sbg.ac.at

Eure STV Anglistik & Amerikanistik

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.